Die Bedeutung von Omega-3 bei Krebs

Wissen
Keine Kommentare

Artikelzusammenfassung von Dr. med. Volker Schmiedel

omega 3 krebs opa kind gesundheit

In dem Artikel „Mit Omega-3 gegen den Krebs“ von Dr. med. Volker Schmiedel, welcher in der Zeitschrift Naturarzt erschienen ist, geht es um den Einfluss von Omega-3 auf die menschliche Gesundheit und Krebs. Wir haben den Inhalt des Artikels für Sie nachfolgend zusammengefasst.

Omega-3-Fettsäuren wirken entzündungssenkend. Sie beruhigen ein überaktives Immunsystem, schützen vor gefährlichen Herz-Rhythmus-Störungen oder helfen bei Depressionen. Ebenso sollen sie in der Krebsvorbeugung und -therapie unterstützend wirken.

Studienergebnisse zeigen positive Effekte

Omega-3 bei Brustkrebs

In einer weltweit durchgeführten Studie wurden 300.000 Frauen, von denen fast 9.000 an Brustkrebs erkrankten, untersucht. Ziel der Studie war es, herauszufinden, welchen Einfluss das Omega-6/3-Verhältnis auf die Wahrscheinlichkeit von Brustkrebserkrankungen hat. Jede 10-prozentige Verbesserung des Omega-6/3-Verhältnisses ergab 6 % weniger Brustkrebsfälle. Das bedeutet, wenn 10 % mehr Omega-3 aus Fisch oder 10 % weniger Omega-6 aus Fleisch zu sich genommen wurden, sank das Brustkrebsrisiko. Außer in den USA: hier sank das Risiko sogar um 27 %, was auf die besonders Omega-6-reiche Ernährung (sehr viel Fleisch, Käse, Maisöl) zurückzuführen ist.

Omega-3 bei Prostatakrebs

Eine andere Studie untersuchte 15.000 gesunde Männer, von denen innerhalb von 13 Jahren 500 an Prostatakrebs erkrankten. Bei einer Analyse der Blutwerte wurde nachgewiesen, dass das Fünftel der Studienteilnehmer mit dem höchsten DHA/EPA-Spiegel ein um etwa 40 % geringeres Risiko hatte, an Prostatakrebs zu erkranken.

Omega-3 bei Lungenkrebs

Ein weiteres Beispiel findet sich in Norwegen: in einer sehr großen Untersuchung an mehr als 50.000 erwachsenen norwegischen Frauen und Männern wurde das Auftreten von Lungenkrebs mit und ohne Omega-3 Zufuhr untersucht. In dieser Studie wurden auch weitere Faktoren wie das Rauchverhalten, das Alter und das Geschlecht berücksichtigt. Hiernach ergab sich eine Halbierung des Krebsrisikos bei einer erhöhten Omega-3-Zufuhr. Damit erkranken Norweger, die Omega-3 zusätzlich einnehmen, unabhängig vom Rauchverhalten, Alter und Geschlecht, nur etwa halb so häufig an Lungenkrebs.

Pflanzliches Omega-3 ohne Krebsschutz

In einer anderen Untersuchung wurde die pflanzliche Omega-3-Fettsäure ALA (aus Lein- und Rapsöl sowie Chiasamen beispielsweise) gemessen und die statistischen Risiken verglichen. Die Untersuchung zeigte, dass sich pflanzliches Omega-3 als nicht geeignet in der Krebsprävention darstellt – ganz anders als die maritimen Omega-3-Fettsäuren wie sie in Fischöl oder auch Algenöl enthalten sind.

Omega-3 nach Krebsausbruch

Andere Studien zeigen, dass die maritimen Fettsäuren auch nach Krebsausbruch unterstützend wirken können. Bei 48 Patienten mit einem weniger bösartigen Prostatakrebs wurde der EPA-Gehalt gemessen. Ein halbes Jahr später erfolgte eine Kontrollbiopsie des Gewebes. Hierbei konnte bei Männern mit einem guten EPA-Gehalt ein deutlich langsameres Fortschreiten der Krebserkrankung festgestellt werden.
In einer weiteren Studie erhielten 46 Patienten mit Lungenkrebs 2,5 g EPA/ DHA bzw. kein EPA/ DHA. Bei den Patienten ohne zusätzliches EPA und DHA schritt der Krebs in 58 % der Fälle voran und 61 % der Patienten starben nach einem Jahr. Bei den Patienten, die 2,5 g EPA/ DHA in Form von Fischöl erhielten, schritt der Krebs nur um 20 % voran und 40 % starben nach einem Jahr. Alle Patienten unterzogen sich einer Chemotherapie. Omega-3 beißt sich somit nicht mit einer Chemotherapie, sondern scheint ihre Wirkung zu verstärken (Achtung: Bei einigen Chemotherapien, z.B. Cisplatin, sollte Omega-3 nicht direkt kurz vor oder nach der Chemo genommen werden, zwischen den Zyklen ist es jedoch sinnvoll).

Begleiterscheinungen mit Fischöl lindern

Am meisten leiden Krebspatienten an der sogenannten Fatigue, die als eine große Erschöpfung verstanden wird. Ob sie von der Grunderkrankung oder der Therapie kommt, konnte bislang nicht festgestellt werden.
39 Monate nach Diagnosestellung wurde bei mehr als 600 Patientinnen mit Brustkrebs die Fettsäurezufuhr im Zusammenhang mit dem Auftreten der Fatigue gebracht. Patientinnen mit der höchsten Omega-6- bzw. der niedrigsten Omega-3-Zufuhr hatten ein 2,6-fach erhöhtes Risiko, am Fatigue-Syndrom zu erleiden. Somit kann Omega-3 auch nach dem Auftreten der Krebserkrankung vor dem schlimmsten Krebssymptom, der Erschöpfung, schützen.
Um einen Schutz vor Krebs zu haben, ist eine gute Omega-3 Versorgung (ca. 2 g EPA/ DHA) eine Voraussetzung. Dieser Wert kann mit täglich 300 g Makrelenfilet, einem Esslöffel hochwertigem Fischöl oder einer entsprechenden Menge Fischölkapseln gewährleistet werden.

Omega-3 Öl und Kapseln

Omega-3 kann sowohl in flüssiger Form als Öl oder als Kapseln zu sich genommen werden. Die empfohlene Menge ist ein Esslöffel Fischöl täglich, was ungefähr einer Menge von 2 g EPA/ DHA entspricht. Dieser Wert kann auch mit Kapseln erreicht werden. Wichtig ist in erster Linie, auf den genauen Gehalt an EPA und DHA zu achten, da sich dieser von Hersteller zu Hersteller stark unterscheidet. Günstige Präparate können zum Aufstoßen mit einem fischigen Geschmack führen. Das liegt daran, dass oxidierte Fettsäuren, sozusagen ranziges Öl, enthalten sind. Solche Produkte gilt es zu entsorgen.
Optimal ist die Einnahme eines hochwertigen, flüssigen Präparates. Dies hat einerseits den Vorteil, dass man das Fischöl sieht und seine Qualität feststellen kann. Andererseits kann flüssiges Fischöl hervorragend in Soßen, Suppen oder andere Speisen eingerührt werden. Für Krebspatienten ist es besonders wichtig, Fischöle ohne Schwermetalle oder Pestizide zu sich zu nehmen, um diese zusätzlichen Belastungen zu meiden. Für Vegetarier und Veganer stellt Algenöl die pflanzliche Alternative dar.

 

 

Dr. med. Volker Schmiedel ist seit 31 Jahren Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin und arbeitet im Ambulatorium Paramed in der Schweiz. Als Omega-3 Experte ist er Autor zahlreicher Bücher, Buchbeiträge und Fachartikel sowie Mitherausgeber mehrerer Naturheilkunde Zeitschriften.

 

Wenn Sie Interesse an dem Original-Artikel „Mit Omega-3 gegen den Krebs“ von Dr. med. Volker Schmiedel haben, kontaktieren Sie uns per E-Mail post@norsan.de oder per Telefon unter der 030 555 788 990 und wir senden Ihnen den Artikel gerne zu.

Omega-3 Öle von NORSAN

Reich an EPA und DHA

Norsan Total Zitrone Omega 3 öl fischöl natürlich epa dha

Natürliches Fischöl aus nachhaltigem Wildfang mit 2.000 mg Omega-3 pro Tagesdosis (1 Esslöffel).

Norsan Vegan Algenöl Omega-3 nachhaltig epa dha vitamin d

Pflanzliches Algenöl aus nachhaltiger Kultivierung mit 2.000 mg Omega-3 pro Tagesdosis (1 Teelöffel).

, , ,

Related Posts

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Fill out this field
Fill out this field
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
X