Omega-3 Fettsäuren Wissen - Dosierung

Omega-3 nur Placebo? Die Dosierung ist entscheidend!

Wissen
6 Kommentare

Oktober 2014: Eine neue Studie von Prof. Calder

Neue Studie bringt Licht ins Dunkel: Sie zeigt eine Reduktion vom Entzündungshormon Prostaglandin Typ2 bei hoher Omega-3 Dosierung. Niedrige Omega-3 Dosierungen erwiesen sich nicht besser als Placebo. Viel wird über die inzwischen berühmten Omega-3-Fettsäuren geschrieben. Die Befürworter schreiben ihnen positive Gesundheitseffekte für Lebensstil-Krankheiten wie Diabetes, Asthma, Allergien, Rheuma, Herz-Kreislauferkrankungen, Hauterkrankungen, und Krebs zu. Zusätzlich sollen  die Omea-3-Fettsäuren als wichtiger Baustein im Gehirn einen Einfluss auf Depressionen, Alzheimer und Schlafstörungen haben. Die Skeptiker dagegen trauen Omega-3-Fettsäuren im besten Fall nur Placebo-Effekte zu.
Beide Seiten stützen sich auf Studien und wissenschaftliche Belege. Kann man mehr verwirrt werden?

Oder kann es sein, dass beide Seiten Recht haben? Nach einer neuen Studie publiziert vom anerkannten Professor Philip Calder von der Universität Southampton ist die Antwort Ja. Er hat anscheinend eine einfache Antwort auf die bisherigen Unklarheiten gefunden: Die gesundheitlichen Effekte der Omega-3-Fettsäuren hängen von der genutzten Dosierung ab! Eine Dosierung von 1,35 Gramm Omega-3-Fettsäuren (EPA) erwies sich nicht besser als ein Placebo-Effekt. Dagegen zeigten Dosierungen von 2,7 Gramm Omega-3-Fettsäuren (EPA) und höher eine signifikante und relevante Verbesserung. Was hat Herr Professor Calder gemessen? – die Studie im Überblick:

Für Entzündungen im Körper ist ein Entzündungshormon zuständig – das sogenannte Prostaglandin Typ2 (PGE2). Da den Omega-3-FS entzündungshemmende Wirkungen zugeschrieben werden, müsste dementsprechend – bei erhöhter Zufuhr von Omega-3 – die Produktion von PGE2 reduziert werden.

Ergebnisse der Studie

  • Der Placebo-Effekt beträgt 10%: Bei den Probanden, die ein Placebo erhalten haben, konnte eine 10%ige Reduktion der PGE2 Produktion gemessen werden.
  • Bei einer Dosierung von 1,35 Gramm Omega-3-EPA wurde keine Verbesserung, sondern sogar eine leichte Verschlechterung im Vergleich
    zum Placebo gemessen.
  • Eine Dosierung von über 2 Gramm Omega-3-EPA ergibt eine deutliche Verbesserung.

Welche Dosierung ist sinnvoll?

Professor Calder konkludiert aus den Ergebnissen, dass die anti-entzündliche Wirkung von Omega-3-Fettsäuren ab einem täglichen Konsum von zwischen 1,35 und 2,7 Gramm Omega-3 (EPA) anfangen könnte. Normale Fischöl-Kapseln beinhalten meistens nur 0,1 Gramm bis 0,2 Gramm Omega-3-FS. Somit bleibt beim Konsum dieser Kapseln der Placebo-Effekt wohl das beste erhoffte Ergebnis.

Wenn Sie die gesamte Studie lesen möchten, dann nehmen Sie bitte mit uns Kontakt auf. Wir senden Ihnen sehr gerne eine Kopie hiervon zu. Die Erkenntnisse von Professor Calder sind im Einklang mit den Ergebnissen der analytischen Fettsäure-Methode, bei der Fettsäuren im Blut gemessen werden als Grundlage für  individuelle Analyse und Regulierungsvorschläge. Mehr als 2000 individuelle Analysen und Wiederholungsanalysen bestätigen, dass im Normalfall eine Dosierung von über 2 Gramm Omega-3 Fettsäuren erforderlich ist.

Zur Masterarbeit von Dr. med. Jochen Henn, die den therapeutischen Einsatz von Omega-3-FS beschreibt.

Omega-3 Öle von NORSAN

Reich an EPA und DHA

Norsan Total Zitrone Omega 3 öl fischöl natürlich epa dha

Natürliches Fischöl aus nachhaltigem Wildfang mit 2.000 mg Omega-3 pro Tagesdosis (1 Esslöffel).

Norsan Vegan Algenöl Omega-3 nachhaltig epa dha vitamin d

Pflanzliches Algenöl aus nachhaltiger Kultivierung mit 2.000 mg Omega-3 pro Tagesdosis (1 Teelöffel).

,

Related Posts

6 Kommentare. Hinterlasse eine Antwort

  • Dann sollte man aber 16 ml anstat von 8 wie angeben ann San-Omega3 Total täglich konsumiert werden.. oder wie sieht das aus? In ihrer Tabelle steht ja etwas von 1152mg pro 8ml dosis.
    ist das also richtig 16 ml täglich?

    Antworten
  • Maria Giese
    6. Januar 2017 19:31

    Hallo Felix,
    liegt bereits eine manifeste Entzündung mit akuten Beschwerden vor, ist für einen bestimmten Zeitraum (Regulierungsphase – in der Regel 2 – 3 Monate) eine höhere Dosierung – in Absprache mit Ihrem Arzt – anzuraten, da die Vermutung nahe liegt, dass sich ein signifikantes Ungleichgewicht zwischen Omega-6 (entzündungsfördernde Wirkung im Körper) zu Omega-3 (Entzündungs-Abbau) aufgebaut hat.
    Viele Grüße,
    Maria

    Antworten
  • Nicole Eluo
    19. März 2019 13:55

    Kann man denn über den Darm soviel EPA aufnehmen oder geht das nur mit Infusionen?

    Antworten
    • Ihr NORSAN-Team
      21. März 2019 16:49

      Lieber Omega-3-Kunde,

      ja, die Bioverfügbarkeit von EPA und auch DHA über den Darm ist sehr gut. Wenn Sie, wie empfohlen 2 g Omega-3 einnehmen, dann ist die Dosierung effektiv und im Körper wird das Omega-3 genutzt und eingebaut.

      Bei unseren NORSAN Ölen ist die Dosierung von 2 g Omega-3 auch recht einfach. Entweder Sie nehmen täglich 1 Esslöffel Omega-3 Total oder 1 Teelöffel Omega-3 Vegan zum Essen, dann sind Sie gut versorgt.

      Hoffentlich ist dies hilfreich.

      Viele Grüße
      Ihr NORSAN Team

      Antworten
  • Anna Krüger-Jovesic
    3. November 2020 10:39

    Sie verwirren mich! Warum sprechen Sie von 1,35 bis 2,7 Gramm Omega-3 (EPA) ?
    Also „EPA“? Ist EPA nicht nur ein Bestandteil?
    Liebe Grüße aus der Hauptstadt

    Krüger-Jovesic

    Antworten
    • Liebe Frau Krüger-Jovesic,
      Dr. Henn bezieht sich in seiner Studie tatsächlich (aufgrund Omegametrix-Befunden) separat auf die unterschiedlichen Fettsäuren. Omega-3 Fettsäuren sind immer ein natürliches Gemisch und enthalten daher immer EPA und DHA.
      In der Studie ging es darum zu zeigen, warum manche meinen, es handle sich um ein Placebo. Weil einfach nicht mit der richtigen Dosierung gearbeitet wurde und vorher der Omega 3- Index nicht bestimmt wurde. Bsp. unser Total enthalt an EPA 1120 mg/ pro Tagesdosis (2000 mg Omega 3-Fettsäuren INSGESAMT) In der Studie wurde mit wesentlich höheren Dosierung gearbeitet und man erzielte damit auch therapeutische Erfolge.

      DHA, wirkt stärker auf die kognitiven Funktionen und trägt zum Erhalt der normalen Sehkraft bei EPA ist bei Entzündungskrankheiten in seiner Wirkung weiter vorn, unterstützt die Herzfunktion und hat einen Einfluss auf die Blutdruckwerte.
      Es gibt tatsächlich kleine Unterschiede bei den beiden Ölen im Gehalt der Omega 3 Fettsäuren DHA und EPA. Schließlich brauchen wir aber beide Fettsäuren EPA und DHA im Körper. Ob man sich für Algenöl oder Fischöl entscheidet sollte primär daran hängen womit man sich wohl fühlt und was einem schmeckt. Denn es sollte ja dauerhaft eingenommen werden.

      Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen helfen. Zögern Sie nicht, noch weitere Fragen zu stellen. Wir beantworten diese gern.

      Mit besten Grüßen
      Holger von NORSAN

      Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü
X